R & B: Neue Mainstream-Popularität des Genres "Rhythm & Blues"

Vom traditionellen "Rhythm & Blues" zum aktuellen "R & B"-Sound ala Weeknd & Drake

Rhythm & Blues (R & B) regiert sicherlich wieder die Musikszene, nachdem es in der Vergangenheit tatsächlich einen Wandel erlebt hatte.

Rhythm & Blues wurde zunächst verwendet, um positive Musik zu charakterisieren, die von afroamerikanischen Künstlern performt wurde, die sich dann zu Rock'n'Roll entwickelte und sich als Vorgänger des Rockabilly-Stils etablierte.

Das Genre umfasst neben Hip-Hop und Beat auch Aspekte des Jazz, der Gospelmusik und eben des Blues. "Rythm & Blues" sollte den Begriff "Rassenmusik" ersetzen, der als anstößig angesehen wurde. Es wird angenommen, dass das Genre von Jerry Wexler im Jahr 1846 in den Vereinigten Staaten ausging.  Die 1950er Jahre gelten als die echte klassische Epoche des R & B-Musters. Die regionalen Subgenres Louisiana und New Orleans, die eine Mischung aus Rock-n-Roll, R & B und Jazz umfassen, erzielten Anfang der 1960er Jahre mit Künstlern wie den Rolling Stones und Manfred Mann in ganz Europa große Erfolge. Das Genre entwickelte sich jedoch Mitte der 1960er Jahre Richtung Soul.

In den 1980er Jahren stellte R & B seine Attraktivität wieder her und regierte die Musikwelt zusammen mit der Discomusik, und überdauerte auch noch lange nach dem Tod der Disco. Erst in den 1980er Jahren wurde das Akronym R & B eingeführt und verwendet, um den Begriff Rhythm & Blues zu bezeichnen. Bezeichnenderweise hat es sich tatsächlich durchgesetzt - bestehend aus Elementen des Soul und des Pop.

Im 21. Jahrhundert ist R & B ein beliebtes Genre geblieben, das poporientierter und alternativ beeinflusst wurde. Erfolgreich sind insbesonders seit Anfang des letzten Jahrzehnts einige meiner Lieblingskünstler wie Rihanna, Chris Brown, Ne-Yo, Bruno Mars, SZA, Robin Thicke und The Weeknd, aber auch Drake, dessen HipHop sich auf "R & B"-Elementen begründet.

Wenn man die periodischen Höhen nachzeichnet, kann man zahlreichen Aufwärtstrends mit einer Pause von 25 bis 30 Jahren entdecken. Daher sollte ein weiteres goldenes Zeitalter von R & B im Jahr 2030 nicht einmal in Frage gestellt werden. Sicher bringt uns diese Zeitepoche weitere musikalische Höhepunkte!

Der Tipp der Woche

präsentiert von einem unserer Sponsoren! Jede Woche präsentieren wir hier zumindest ein Produkt oder eine Dienstleistung, von der wir selbst überzeugt sind:

Ok We use cookies to personalize content and advertisements, to be able to offer functions for social media and to analyze access to our website. We also share information about your use of our website with our social media, advertising and analytics partners. Our partners may combine this information with other data that you have provided to them or that they have collected as part of your use of the services.
Read more